Elternbrief „Covid-19 – Selbsttest an Schulen“

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, das Land NRW stellt noch in dieser Woche Selbsttests der Firma Roche zur Verfügung. Die Tests werden vom 16. bis zum 23.März an die Schulen geliefert.

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

das Land NRW stellt noch in dieser Woche Selbsttests der Firma Roche zur Verfügung. Die Tests werden vom 16. bis zum 23. März an die Schulen geliefert.

Der sogenannte PoC-Schnelltest kann innerhalb von gut 15 bis 30 Minuten Aufschluss darüber geben, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist. Insbesondere Personen mit hoher Viruslast können somit identifiziert werden. Die Tests werden an einem festgelegten Tag in der Woche in der ersten Unterrichtsstunde im Klassenraum von den Schülerinnen und Schülern selbst durchgeführt. Die LehrerInnen beaufsichtigen die Durchführung der Tests (geben aber keine Hilfestellung beim Befüllen des Röhrchens!) und dokumentieren das Ergebnis. Die Testmaterialien werden in der Schule gesammelt und fachgerecht entsorgt.
Die Verlässlichkeit der Ergebnisse eines Selbsttests ist wesentlich von sorgfältigen Probenentnahmen abhängig. Dazu schauen Sie sich bitte mit Ihren Kindern gemeinsam das Video an:
https://schulministerium.nrw/selbsttests –> Informationsseite des Herstellers: SARS-CoV-2 Rapid Antigen Test zur Selbstanwendung (roche.de)

Einhalten der AHA+L-Regeln
Auch wenn die Selbsttests einen wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz an einer Schule leisten, müssen die Schülerinnen und Schüler unbedingt darauf achten, dass die üblichen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen eingehalten werden!

Vorgehen im Verdachtsfall
Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist noch kein positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar. Die betroffene Person muss unverzüglich isoliert werden (vgl. Schulmail vom 15.03.2021). Da die Schülerinnen und Schüler keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen dürfen, müssen sie von Ihren Eltern/Erziehungsberechtigten unverzüglich abgeholt werden und nach Terminvereinbarung einen PCR-Nachweis /beim Hausarzt/Kinderarzt erbringen. Nur dieser kann eine verlässliche Testung durchführen.

Widerspruch
Mit den Testungen sollen neben den schon lange geltenden Verhaltensregeln und den Impfungen ein weiteres Schutzinstrument aufgebaut werden. Gleichwohl: Die Testung ist freiwillig. Bei Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres können die Eltern Widerspruch gegen die Teilnahme ihres Kindes an der Testung erheben. Bei einem Widerspruchsverfahren müssen die Eltern aktiv werden (Formular im Anhang). 

Weitere Informationen
Unter dem Link https://www.schulministerium.nrw/selbsttests
erhalten sie weitere detaillierte Informationen zu dem Thema.

Mit freundlichen Grüßen,
Anja Sachsenhausen

Widerspruchsformular: