Cyber-Mobbing: Teamschule führt Präventionsmaßnahme fort

Bereits zum zweiten Mal fand am Mittwochmorgen, gemeinsam mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie vom Kreis Warendorf, die Prävention gegen Cyber-Mobbing in der Teamschule statt.


Die Medienscouts Leonie Wagner und Robin Funke begleiteten gemeinsam mit der Sozialarbeiterin Simone Minnemann die Schüler der Klasse 5 b beim Präventionstag. Foto: M. Wiesrecker

Für viele Jugendliche ist die tägliche Nutzung des Internets, besonders der sozialen Netzwerke selbstverständlich. Damit verbunden steigt die Gefahr Opfer von Cyber-Mobbing zu werden. Die Teamschule hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schüler für das Thema Mobbing im Internet zu sensibilisieren.

Bereits zum zweiten Mal fand am Mittwochmorgen, gemeinsam mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie vom Kreis Warendorf, die Prävention gegen Cyber-Mobbing in der Teamschule statt. Nachdem Rita Niemerg vom Kreis Warendorf eine kleine Einführung über die Rechte und Gefahren im Internet gegeben hatte, schauten sich alle gemeinsam den Film „Let‘s fight it together“ an.

In dem preisgekrönten Film, der für das Ministerium für Kinder, Schulen und Familien in Großbritannien produziert wurde, geht es um Joe, der nachdem er von einem Lehrer gelobt wurde, Opfer einer Mobbing-Kampagne wurde. Über das Handy bekommt Joe anonym beleidigende Textnachrichten, Mails und Messages. Peinliche Fotos von ihm werden an Mitschüler verschickt. Zum guten Schluss handelt seine Mutter und wendet sich an die Schule und die Polizei.
Regeln über den richtigen Umgang im Internet

In kleinen Gruppen besprachen die 60 Schüler des fünften Jahrgangs anschließend den Film, dabei setzte sich jede Gruppe mit einer anderen Person aus dem Film auseinander. Anschließend erstellten die Fünftklässler Regeln über den richtigen Umgang im Internet. Besprochen wurde auch, wo man als Mobbingopfer Hilfe bekommen kann oder an wen man sich wenden kann, wenn man als Nichtbetroffener von Mobbing erfährt.
out.
Die Präventionsmaßnahme wurde begleitet von den beiden Sozialarbeitern Simone Minnemann und Arne Maronde, der Teamschullehrerin Michaela Wollny sowie den vier Medienscouts der Schule Maik Weber, Leonie Wagner, Robin Funke und Alina Berger. Die Neuntklässler sind bei Fragen um Soziale Netzwerke erste Ansprechpartner für alle Schüler der Schule.

Am Dienstagabend fand ebenfalls in der Teamschule ein Elternabend zum gleichen Thema statt. Die Erfahrung von Rita Niemerg habe gezeigt, dass viele Eltern sich der Gefahren die im Internet auf ihre Kinder lauerten nicht bewusst seien.


Der Artikel erschien im Westfälischen Anzeiger.